Geschichte

Erbaut wurde das Schloss Dellmensingen im Jahr 1685 Bauherr und Grundherr war die Familie von Werdenstein.

1796 fiel Dellmensingen als erledigtes Lehen an Österreich zurück. Unter Maria Theresia war die Donau Grenze zwischen Österreich und Württemberg (Erbach).

1814 erwarb Chr.D. von Heider aus Biberach das Schloss.

Dann wechselten die Besitzverhältnisse, oft auch das Geschlecht. Kraft von Dellmensingen  war im Besitz des Gutes. Auch die Ulmer Familie Kraft, die mit dem Auftrag zum Bau des Münsters, die Geschichte Ulms beeinflusste, hatte das Schloss in Ihrem Besitz. 

1851 kaufte Graf Reuther von Weyl aus Achstetten das Schlossgut.

1955 erwarb die Gemeinde Dellmensingen das Schloss

1971 erwarb Alexander T. Heilmeyer, Sohn des Gründerdirektors der Universität Ulm     Prof. Dr. med. habil. Dr. hc Ludwig Heilmeyer das Schloss. Er nahm die umfassenden Renovierungen in Angriff. Er hat es geschafft, dem Schloss seinen Flair der Jahrhunderte   zu erhalten und mit der modernen Zeit zuverschmelzen.

Im März 2007 ging das Schloss in den Besitz der zweiten Generation, der Tochter Susanne Heilmeyer, über.